Weltklarinettist als Aushilfe

Isabelle Rytz__

Am 13. und 14. April feiert die Harmonie Freienbach im Schulhaus Steg in Pfäffikon ein letztes Mal ihren 100. Geburtstag. Vergoldet wird das Galakonzert vom Samstag durch einen Gastauftritt von einem der weltbesten Klarinettisten, Dimitri Ashkenazy. Das ist für die Harmonie in etwa so, wie wenn Lionel Messi beim FC Freienbach aushelfen würde.

Wer vorletzten Samstagmorgen auf Radio DRS2 das Musikmagazin hörte, der staunte nicht schlecht: Der Weltklasseklarinettist Dimitri Ashkenazy gab bekannt, dass er anlässlich des Galakonzerts der Harmonie Freienbach das erste Mal den kurzen Klarinettensolopart in der „Rhapsody in Blue“ spielen werde. Bald darauf erhielt der Präsident der Harmonie Freienbach einen Anruf, ob man denn Tickets für das Konzert reservieren könne. Der Präsident fiel aus allen Wolken, denn bis dahin wusste neben dem Dirigenten der Harmonie Freienbach, Valentin Vogt, kaum einer, dass Ashkenazy am Galakonzert auftreten wird.

Première für Ashkenazy

Bereits vor vier Jahren konzertierten die Harmonie Freienbach und der Klarinettist zusammen. Die Aufführungen gehören zu den absoluten Höhepunkten der hundertjährigen Vereinsgeschichte und haben nicht nur bei den Musikanten der Harmonie sondern auch bei Ashkenazy bleibenden Eindruck hinterlassen. Als Valentin Vogt seinem Freund Ashkenazy erzählte, dass die Harmonie Freienbach die „Rhapsody in Blue“ aufführen werde, meinte dieser, dass er dieses Werk noch nie gespielt habe. Und so kommt es, dass der Solist, der sonst in Los Angeles, dem Sydney Opera House oder der Londoner Royal Festival Hall anzutreffen ist, für einmal in Freienbach konzertiert.  Die Gelegenheit, den sensationellen Interpreten fast vor der Haustür spielen zu hören, sollte sich niemand entgehen lassen!

Solisten und Helikopterflug

Neben dem Klarinettisten sorgen am Galakonzert gleich drei weitere Solisten für Glanzpunkte. Zusammen mit der Harmonie Freienbach, haben diese am Probesamstag von letzter Woche intensiv an den Werken gearbeitet. Matthias Kümin begeistert im Werk „Karneval von Venedig“ mit einer fast unglaublichen Virtuosität. Jörg Sandmeier, Mitglied der Pepe Lienhard Band, reisst die Zuschauer mit jazzigen und funkigen Tönen auf dem Saxofon mit. Patricia Ulrich schliesslich spielt den Klavierpart in der legendären „Rhapsody in Blue“. Das alles und noch viel mehr gibt es am Samstag, 14. April in der Turnhalle Steg in Pfäffikon zu hören. Selbstverständlich kommt am Anlass auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. Übrigens: Am Wettbewerb, der genauso zum Frühlingskonzert gehört wie die Fischchnusperli, gibt es dieses Jahr nicht „nur“ Zöpfe und Wein, sondern sogar einen Helikopterflug zu gewinnen!

Fest am Freitag

Das Galakonzert ist aber erst der zweite Anlass des zweitägigen Jubiläumsfestivals. Bereits am Freitagabend werden ab 19 Uhr die Türen der Turnhalle Steg geöffnet für die Gratulationsparty. Zahlreiche Vereine und Gruppen aus der Region sind daran, für ihren Auftritt an diesem Fest zu trainieren. Auf dem Programm stehen Darbietungen von elf verschiedenen Formationen, zu denen neben lokalen Vereinen auch Hejbsch Brass aus der Region Einsiedeln und Willi Valottis Wyberkapelle gehören. Um das Wohl der Gäste kümmern sich die Seemeitli und –buebe der Trachtengruppe Höfe am Etzel, die „Madln“ des Damenturnvereins Freienbach-Pfäffikon im Biergarten sowie die Geburtstagskinder selbst in einer gemütlichen Lounge. Die Geufibar schliesslich wird zum ersten Mal Indoor mitsamt Zelt aufgestellt.

Bei dem ganzen Anlass handelt es sich um eine offene Veranstaltung, das heisst, die Besucher dürfen jederzeit Kommen und Gehen. Wer bei diesem Angebot nicht mitfeiern mag, dem entgeht definitiv etwas!

Jubiläumsfestival Harmonie Freienbach im Schulhaus Steg, Freienbach

13. April: Gratulationsparty ab 19.30 Uhr

14. April: Galakonzert um 20 Uhr

Gratis Heimbringbus an beiden Abenden