Jugendblasorchester Höfe (JBOH)

«Wir sind ein motiviertes Blasorchester mit 65 Jugendlichen im Alter zwischen 10 und 20 Jahren aus Feusisberg, Freienbach, Pfäffikon, Schindellegi, Wilen und Wollerau, die gerne miteinander Musik machen.»

Besetzung und Literatur
Wir spielen mit den Instrumenten: Piccolo, Querflöte, Oboe, Fagott, Klarinette, Bassklarinette, Alt-, Tenor- und Baritonsaxophon, Trompete, Waldhorn, Posaune, Bariton, Tuba, Kontrabass, Schlagzeug, kleine und grosse Trommel, Mallets (Xylophon, Vibraphon, Glockenspiel, Marimbaphon) Pauken, Bongos, Congas und weiteren Perkussionsinstrumenten. Stilistisch spielen wir geeignete Werke für Jugendblasorchester aus der breiten Palette der heutigen Blasorchesterliteratur.

Unsere Basis
Seit 1990 werden wir von den drei Höfner Blasorchestern getragen, die sich schon früher zum Bezirksmusikverband Höfe BMVH zusammengeschlossen haben. Der BMVH tagt jährlich an zwei Vorstandssitzungen und bespricht mit den musikalischen und organisatorischen Leitern des JBOH das Jahresprogramm vor allem in terminlicher und finanzieller Hinsicht.

Musikalische Leitung
Unsere musikalischen Leiter sind Urs Bamert (Musikverein Wollerau), Thomas Dietziker (Musikverein Schindellegi-Feusisberg) und Valentin Vogt (Harmonie Freienbach), die sich in der Probenarbeit abwechseln. Während ein Dirigent im JBOH 1, der zweite im JBOH 2 probt, hilft der dritte Dirigent vor allem im Perkussionsregister, welches besondere Aufmerksamkeit bei ihrer Tätigkeit und Handhabung der Instrumente benötigt.

Proben und Konzerte
Wir proben jeden Freitag von 18.15 bis 19.40 Uhr im Probelokal des Musikvereins Wollerau und in der Aula des Schulhauses Riedmatt in Wollerau. Wir konzertieren jährlich mit zwei bis drei Programmen, anlässlich des Frühlingskonzerts in Wollerau, dem Sommerkonzert in Freienbach und dem Herbstkonzert in Feusisberg.

Musiklager
Jährlich führen wir ein Lager in Oberägeri durch, das zur Tradition geworden ist. Als Lagerabschluss konzertieren wir im Maienmattsaal. Während dieser Woche leiten an speziellen Registertagen Musiklehrkräfte unserer Musikschulen die JBOH-Register. Während des Lagers sind wir vor allem auch auf die unentgeltliche Mitarbeit in der Lagerküche und in der musikalischen Lagerleitung angewiesen. Diese Freiwilligenarbeit hilft uns die Lagerkosten weiterhin tief zu halten.

Spezielle Anlässe
Wir nehmen auch an Musikwettbewerben teil, so 1998 am Schweizerischen Jugendmusikfest in Brig, 2000 am Urner Kantonalen Musikfest in Unterschächen und 2003 am Schweizerischen Jugendmusikfest in Chur. Als weitere Aktivitäten möchten wir auch das Jugendblasorchesterfestival von Altdorf erwähnen, an dem wir 2001 nach dem Lager teilgenommen haben und den Urnern als Modellorchester Pate standen. Unser nächstes Projekt nach dem Lager 2007 in Luxembourg ist das Schweizer Jugendmusikfest 2008 in Solothurn. Natürlich gibt es immer wieder kleinere Projekte wie ein Advents- oder Teddybärkonzert.

Musikschulen und Musikvereine
Die Musikschulen Feusisberg-Schindellegi und Freienbach und die vereinseigene Musikschule des Musikvereins Wollerau haben in der Vergangenheit eng mit dem JBOH zusammengearbeitet. Neben dem Instrumentalunterricht und dem Musizieren in Ensembles gilt das Jugendblasorchester als weitere Bereicherung für das gemeinsame Musizieren. Die Erwachsenen-Blasorchester freuen sich dementsprechend über den gesicherten Nachwuchs, der aus dem Jugendblasorchester erwächst. So ist das JBOH bewusst kein Konkurrenzorchester gegenüber den Musikvereinen. Viele Jugendblasorchestermitglieder, die in die Musikvereine eintreten, bleiben bis zu einem gewissen Alter im JBOH und sind als Doppelmitglieder eine gute Stütze, indem sie auch organisatorisch ihre Pflichten wahrnehmen.

Instrumente
Unsere Instrumentalist/innen spielen auf eigenen Instrumenten. Während der Proben in Wollerau steht uns das Perkussionsmaterial des Musikvereins Wollerau zur Verfügung. Der Musikverein Schindellegi-Feusisberg liefert einen grossen Teil der Perkussionsinstrumente für das Lager in Oberägeri. So helfen sich die Institutionen gegenseitig und die Instrumente werden effizient genutzt. Auch kommt es vor, dass für die Jugendblasorchesterbesetzung Spezialinstrumente benötigt werden, die vom JBOH und auch von den Musikvereinen zur Verfügung gestellt werden. Es sind dies: Piccolo, Oboe, Fagott, Bassklarinette, Tenor- und Baritonsaxophon und Übungsxylophone. Der Bezirk Höfe hat uns 1996 einen namhaften Betrag zugesprochen, den wir für die Anschaffung solcher Instrumente nützen können.

Erweiterung des JBOH
Im Sommer 2006 hat das Jugendblasorchester Höfe einen weiteren, grossen Schritt in die Zukunft getan. Mit dem Start des Jugendblasorchesters 2 haben wir eine Plattform für die jungen Musiker im Bezirk Höfe geschaffen. Nach ein bis zwei Jahren Musikschulunterricht treten die Schuler ins JBOH 2 ein und lernen vertieft das Zusammenspiel im Orchester.

Organisation
Das Jugendblasorchester organisiert sich selbständig. So nehmen die Funktionen wie Präsidium, Aktuariat, Kasse, Notenbibliothek, Transportwesen und Werbung die Jugendlichen wahr. In die Gremien werden sie anlässlich der Bezirksmusikverbands-Generalversammlung, die immer im Frühlingslager stattfindet, gewählt.